Der Mann fürs Grobe




Holz spalten, schwere Sachen schleppen, Getränkekisten tragen – Raphael Frey ist sich für nichts zu schade. Seit 2011 ist er im Betreuerteam und er hat seine Augen überall. Oft sieht er Aufgaben und erledigt sie im Stillen, ohne dass es überhaupt jemand bemerkt.
Was aber alle sehen und sich drüber freuen, ist seine große Leidenschaft, das Holz hacken. Egal ob 35 Grad im Schatten, oder Mitten im Regen: Wir brauchen schöne Scheite fürs Lagerfeuer und dieser Verantwortung ist sich Rapha bewusst. Natürlich müssen dann alle anderen Abstand halten und können ihn höchstens aus der Ferne anfeuern. Einmal durfte er sogar eine hydraulische Spaltaxt ausleihen und damit besonders leicht und schön das Holz bearbeiten, das war ein Highlight. Schon als Teilnehmer (seit 2002) liebte er das Holz und das Feuer, die Lagerolympiade und er denkt besonders gern an das Jahr zurück, als er eine Gruppe beim Stadtspiel anführen durfte. Als Elektroniker kann er handwerkliches Geschick und seine Erfahrung mit Azubis ideal in den Zeltlager-Alltag integrieren.
Regen mag Ruffelz, wie er liebevoll genannt wird, im Zeltlager gar nicht. Besonders am Basteltag, wenn die Pappe weich wird und die Farben zerlaufen. Da kann ihn höchstens eine große Portion Gulasch trösten. Am Abend liebt er das Einschlaflied für die Kinder „Nehmt Abschied Brüder“ – vielleicht weil es dann ganz ruhig ums Feuer wird und die Jungen bald ins Bett müssen.

Wer Rapha einmal beim Holz spalten anfeuern will, muss sich nur zum nächsten Zeltlager anmelden!