Der Regenmacher


Felix Streich ist im Zeltlager gleichzeitig gerne gesehen und verhasst. Wie er das macht? Er ist witzig, spielerisch und kreativ. Dafür mögen ihn Kinder und Erwachsene. Aber wenn er wieder das feuchte Nass heraufbeschwört, wird der Regenmacher unbeliebt. Komischerweise fängt es immer dann an zu regnen, wenn der langjährige Betreuer (seit 2005) in der Nähe ist. Ob das sein Lieblingsspiel „Mokey Island“ ist (das hat er erfunden!), oder während seines Lieblings-Mittagessens, der Hamburger-Straße passiert.

Deshalb kommt Felix in den ersten beiden Sommerferien-Wochen kaum ohne Regenjacke aus dem Zelt. Auch morgens, wenn er seine Weckrunde dreht, hat er einen (Regen-) Wetterbericht auf den Lippen und einen bunten Schirm in der Hand.

Mal abgesehen vom Wetter hat der Ludwigsburger auch andere Aufgaben: Als Programmverantwortlicher kümmert sich der schwarzhaarige Langhans um die Spiele, die jeden Tag und manchmal auch nachts für Abwechslung sorgen. Außerdem sorgt Felix gerne für Ordnung, meistens mit freundlichen Worten. Manchmal aber auch mit einem lauten „Jetzt reicht’s.“ Sich durchzusetzen übt Herr Streich nämlich als Lehrer jeden Tag. Vielleicht hat ihm das auch seinen Spitznamen „Ausbilder Streich“ eingebracht? Als Teilnehmer begann Felix 2001, am Lagerfeuer singt er am liebsten „Ein Kompliment“ und jeder Junge, der aus Überzeugung im nächsten Jahr wiederkommt, sorgt für ein Lächeln auf seinen Lippen.

 

Du willst Felix mal so richtig lachen sehen? Dann melde dich schnell zum nächsten Zeltlager an!