Die Ernährerin


Manchmal fragt sie sich bestimmt, was sie hier eigentlich tut: Leila Haidar geht als eine der wenigen Frauen zwei Wochen im Jahr mit 50 Männern zelten. Und das Verrückteste: sie macht auch noch das Essen. Glücklicherweise passieren der erfahrenen Zeltlager-Betreuerin selten Malheure. Meistens schmeckt es und die Kinder streiten sich, welches ihr Lieblingsessen ist. Prinzip der Zeltlager-Küche: Jeden Tag gibt es was "Warmes" und was „Grünes“. Salate, Rohkost und Obst werden zwar nicht mit Begeisterung angenommen, aber inzwischen als Bestandteil einer Mahlzeit akzeptiert.

 

Die Brünette ergänzt das tägliche warme Essen durch deftige und süße Brote (meistens Frühstück und Abendessen) und Müsli für den Start des Tages. Ist die 36-Jährige nicht am Kochen, besorgt sie frische Lebensmittel im Dorf oder packt mit an wo es nötig ist. Spielevorbereitung, Zeltlager-Organisation und viel viel Zeit mit den Jungen verbringen, sind ihr wichtig. Sie liebt Lagerfeuer-Abende, könnte auf nächtliche Überfälle mit Sicherheit verzichten und steht auf Leberwurstbrote mit sauren Gurken.

 

Wer einmal Leilas leckeres Zeltlager-Essen probieren möchte, muss sich einfach nur zum nächsten Zeltlager anmelden!